Tischtennis

Tischtennis ein Sport mit hohem Tempo

Spaß ob Einzel oder Doppel, ob unter Männern, unter Frauen, oder gemischt…

Ob zu zweit oder in Gruppen vom Einzel über Doppel

bis zum Rundlauf ist genug Platz an den Platten

Verbessert Eure Gesundheit

Vitalität steigern, Belastbarkeit erhöhen, Rückengesundheit optimieren…

Worauf wartet Ihr noch?

Vertrag: mit unserem Abo spart Ihr
Leihschläger gegen geringe Gebühr
Hallenschuhe sind Pflicht keine Straßenschuhe oder Schuhe mit schwarzen Sohlen

Willkommen beim Tischtennis auf den Courts des Sportpark-Nord.

Tischtennis – Kurzfassung Regeln

Synrgy360

Satz

Ein Satz wird von dem Spieler gewonnen, der zuerst 11 Punkte erzielt hat.

Haben beide Spieler 10 Punkte erreicht, geht es in die Verlängerung.
Es gewinnt derjenige der zuerst mit 2 Punkten Vorsprung führt (Beispiel: 12:10, 13:11 etc.).

Nach jedem Satz werden die Seiten gewechselt.
Im entscheidenden letzten Satz findet der Seitenwechsel statt, sobald einer der Spieler 5 Punkte erreicht

Aufschlag

Der Aufschlag beginnt damit, dass der Ball frei auf der geöffneten Hand liegt.
Der Ball muss hinter dem Tisch, oberhalb der Spielfläche, mindestens 16 cm senkrecht hochgeworfen werden.

Der Aufschläger muss den Ball mit dem Schläger so spielen, dass er zuerst auf der eigenen und dann auf der gegnerischen Tischhälfte aufspringt.
Berührt der Ball dabei das Netz, so ist dies ein „Netzaufschlag“ und muss wiederholt werden.

Voraussetzung ist aber, dass der Aufschlag ansonsten regelgerecht ist.
Berührt der Ball beispielsweise erst das Netz und geht dann ins Aus, bekommt der Rückschläger einen Punkt.

Beim Einzel darf der Aufschläger entscheiden, ob er den Aufschlag mit der Rückhand oder der Vorhand und von welcher Seite er den Aufschlag ausführt.
Ebenfalls gibt es keine Vorschriften auf welcher gegnerischen Hälfte der Aufschlag aufkommen muss.

Jeder Spieler schlägt je zweimal auf, dann wechselt das Aufschlagrecht zum Gegner.

  • Eine Ausnahme gibt es in der Satzverlängerung: Ab einem Spielstand von 10 zu 10 wird abwechselnd aufgeschlagen.

Ballwechsel

Anders als beim Aufschlag, muss der Ball direkt auf die gegnerische Tischhälfte gespielt werden.
Bevor der Ball gespielt wird, darf er nur einmal auf der eigenen Tischhälfte aufgesprungen sein.

Bevor der Ball auf die gegnerische Tischhälfte auftrifft, darf er nur das Netz oder den Netzpfosten berühren.

Ein Ball zählt nur dann, wenn er die gegnerische Spielhälfte, inkl. Oberkante, trifft. Als Fehler gilt es, wenn er die Seite des Tisches berührt.

Besonderheiten beim Doppel

Das Doppelpaar, das zuerst den Aufschlag ausführt, darf entscheiden, welcher Partner aufschlägt. Anschließend stellen sich die Rückschläger auf.

Bei jedem Aufschlagwechsel schlägt der bisherige Rückschläger auf, und der Partner des bisherigen Aufschlägers wird Rückschläger.

Im danach folgenden Satz entscheidet dann das Paar, das im Satz zuvor zunächst den Rückschläger stellte, welcher Spieler aufschlägt. Rückschläger ist dann derjenige, von dem im Satz zuvor die Aufschläge angenommen wurden

  • Beim Aufschlag muss der Ball zuerst die rechte Spielfeldhälfte des Aufschlägers berühren und dann in der diagonal gegenüberliegenden gegnerischen Hälfte aufkommen.

Die Doppelpartner schlagen immer abwechselnd.

Muss ein Entscheidungssatz gespielt werden, werden die Seiten gewechselt, sobald ein Doppel fünf Punkte erreicht hat. Hierbei wird auch die Rückschlag Reihenfolge geändert.

Rundlauf

Eine besonders bei Kindern beliebte Variante bei mindestens drei (besser: fünf bis zehn, oder mehr) Spielern ist der Rundlauf.

Nachdem ein Spieler seinen Schlag fehlerlos durchgeführt hat, rennt er auf die andere Seite und stellt sich hier an, um erneut einen Schlag durchzuführen.
Jeder, der einen Fehler macht, scheidet aus.

Unsere Empfehlung:

genießt das Spiel